Kreuzfahrtveranstalter

Costa Crociere S.p.A

Costa Crociere S.p.A. ist eine der zwölf Kreuzfahrtgesellschaften der Carnival Corporation & plc mit Firmensitz in Genua, Italien.

Der italienische Schifffahrtskonzern wurde 1854 von Giacomo Costa als Giacomo Costa fu Andrea gegründet. Zum Unternehmen gehören die Marken Costa Kreuzfahrten, AIDA Cruises und die jüngst gegründete Marke Costa Asia. Markenzeichen von Costa Kreuzfahrten ist der gelbe Schornstein mit einem großen blauen C, der auf allen Schiffen zu sehen ist.

Anfangs wurden hauptsächlich Olivenöl und Stoffe transportiert. 1947 werden erstmals Passagiere mitgenommen. Im Folgejahr firmiert die Reederei neu als Linea C und ist in zunehmenden Maße im Passagierdienst tätig. Am 31. März 1948 fand die erste Überfahrt von Genua nach Rio de Janeiro statt. Ab 1950 fuhren immer mehr Schiffe im Dienst der Reederei.

In den 1960er Jahren bietet das Unternehmen als erster Betreiber weltweit Kreuzfahrten in die Karibik an. Ab 1980 verlagerte sich die Geschäftstätigkeit immer mehr auf Kreuzfahrten. 1986 wird die Firma radikal umorganisiert und heißt neu Costa Crociere S.p.A.

1997 wurde Costa Crociere S.p.A. von Carnival Corporation und Airtours plc aufgekauft. Im Jahr 2000 erwirbt Carnival die vollständige Kontrolle über Costa Kreuzfahrten. 2001 besteht die Flotte aus acht Kreuzfahrtschiffen und wächst weiter an. 2007 erfolgt die Auslieferung der Costa Serena, des größten je in Italien gebauten Passagierschiffes.

Am 1. November 2004 wurde die AIDA Cruises erworben.